Kommentare

  1. Louis Stucki

    Interessantes Buch, obwohl die Auflösung des Falles sehr unwahrscheinlich ist. Im Nachwort schreibt der Autor, dass im echten Fall der Radmutterschlüssel des Autos des tatverdächtigten Ehemannes der Toten, Bruno Zwahlen, als Tatwaffe identifiziert werden konnte. Falls wirklich keine andere Tatwaffe in Betracht gezogen werden konnte, ist für mich fast sicher, dass Bruno Zwahlen die Tat begangen hat, denn wer kommt sonst schon auf die Idee, eine Person mit einem Radmutterschlüssel zu erschlagen? Dass eine andere Person Christine Zwahlen mit einem Radmutterschlüssel erschlagen hat (welcher ja meistens im Auto aufbewahrt wird und meistens nur bei einer Autofahrt benutzt wird) und sie dann in der Tiefkühltruhe des Wohnhauses des Opfers versteckt hat, ist sehr unwahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert