Home über mich/ Kontakt LUCENS-GAU HW-URANIA Kehrsatz Berner Münstersturz Kristallhöhle Kanderschlucht Morgarten Hohle Gasse Weissenau Pressestimmen Projekte

 

 

LUCENS-GAU

DER  LUCENS-GAU

 

erschienen 20.09.18

 

 

Text Box: AZB
4001 Basel

 

Zeitung

der Schweizerischen Friedensbewegung

 

Unsere Welt

 

Unsere Welt 41. Jahrgang

Schweizerische Friedensbewegung Nr. 4 – 2018

Postfach 2113, 4001 Basel Solidaritätsbeitrag: Fr. 2.–

 

 

Aus dem Inhalt

Der Lucens-Gau: Gespräch mit Peter Beutler

 

 

 

 

«Zorniger Schweizer Atombombewerfend», schrieb der Schweizer Dramatiker und Autor von «Die Physiker» in den 6oer Jahren unter seine Skizze.
Bildnachweis: Centre Dürrenmatt Neuchâtel

 

Tanz mit der Bombe

Der ewige Flirt

Am 21. Januar 1969 ereignete sich zwei Kilometer südwestlich des Waadtländer Städtchens Lucens ein schwerwiegender Atomunfall. Es war das gravierendste Reaktorunglück, das die Schweiz bislang heimsuchte.

Von Peter Beutler

Die Bewohner bemerkten zunächst nichts davon. Die Katastrophe geschah in einer Kaverne, hundert Meter tief in einem Felsen. Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass die Umgebung der Anlage radioaktiv verstrahlt wurde. Was nach Tschernobyl weltweit Schlagzeilen gemacht hätte, blieb damals weitgehend unbeachtet. Die Angst vor einer radioaktiven Verstrahlung war Ende der 1960er Jahre durchaus ein Thema, doch dachte man dabei an einen Atomkrieg mit einem klar ausgemachten Feind: die Sowjetunion mit ihrem unheilschwangeren Nuklearwaffenarsenal. Es war die Zeit des Kalten Kriegs.

(...) Als man Ende der 1950er Jahre den Entschluss fasste, eine atomare Spielwiese in Lucens einzurichten, stand keineswegs – wie behauptet wurde – eine autarke Energieversorgung im Vordergrund. Die Strategen der schweizerischen Landesverteidigung – hohe Militärs, Politiker des rechtsbürgerlichen Spektrums und namhafte Industrievertreter – hatten dabei nur eines im Auge: Wie kommt die Schweiz zu Atombomben? Kaufen konnte man sie nicht. Es wurde zwar versucht. Dazu klopften hohe Schweizer Offiziere beim Kreml an, um an diese Waffe zu gelangen. Die Dreistigkeit, die sie dabei an den Tag legten, war grotesk. Als Trägergeräte entschieden sie sich für den französischen Hochleistungsjet Mirage. Diese Maschinen könnten – so sinnierten sie – bis nach Moskau fliegen, dort ihre Bombenlast abwerfen und wieder in unser Land zurückkehren, ohne zwischendurch aufzutanken. Aus diesem Deal wurde nichts.

Um sich die nuklearen Wunschträume dennoch zu erfüllen, blieb der Schweiz nichts anderes übrig, als die Bombe selbst zu bauen. Doch der dafür geeignete Rohstoff Plutonium war nicht käuflich. Auch den musste man in Eigenproduktion herstellen, möglichst aus einem Rohstoff, der einfach zu beschaffen war oder vielleicht sogar in der Schweiz vorkommt. Aus Natururan wäre das zu machen. Über einen schwerwassermoderierten Reaktor, mit dessen abgegebener Wärme eine Dampfturbine zur Stromgewinnung betrieben werden kann, entsteht als Nebenprodukt der Nuklearsprengstoff Plutonium. Solche Reaktoren existierten bereits seit 1945 in den USA und seit 1946 in der Sowjetunion.

Der 76jährige Naturwissenschaftler und Krimiautor Peter Beutler. Foto M. Schwander

 

 

Atommüll im Visier

Ende der 1950er Jahre gab es mehrere Länder mit abbauwürdigen Uranvorkommen. Die im Alpenbogen vermuteten Vorräte erwiesen sich allerdings als so spärlich, dass Uran daraus nur unter immensem Aufwand zu gewinnen gewesen wäre. Das zeichnete sich bereits anfangs der 1960er Jahre ab, als man in Höhlen, Stollen und Tunneln von insgesamt mehreren hundert Kilometern Länge danach suchte. Damit war die Aussicht vom Tisch, die Schweiz, zumindest was die Elektrizität betraf, grösstenteils mit Eigenenergie zu versorgen. Für die Promotoren der Atomwaffen war das kein Problem. Ihnen ging es ja nicht um die Betreibung eines sich rechnenden Kernkraftwerks. Allein von Interesse war der strahlende Atommüll in Form des Elements Plutonium.

Die den Bau des Atommeilers von Lucens vorantreibenden Militärs, Industriellen und Nuklearwissenschafter waren sich bewusst, dass sie Regierung, Parlament und Volk hinters Licht führten. Denn offen eingestehen, dass es dabei um die Produktion von Nuklearwaffen ging, konnten sie aus zwei Gründen nicht. Erstens: Die USA hatten den Verantwortlichen in der Schweiz unmissverständliche Signale gesendet. «Sollte es euch einfallen, Atombomben zu bauen, werden wir der Schweizer Armee keine Ersatzteile mehr liefern.» Waffen, Fahrzeuge und ein Teil der Flieger stammten grösstenteils aus Amerika. Zweitens: Wäre nicht der verschleierte Weg eingeschlagen worden, hätten die horrenden Kosten des geplanten helvetischen Atomprogramms schon von Anfang an transparent gemacht werden müssen. Ein Aufschrei der Bevölkerung wäre unvermeidlich gewesen. Die Projektstudien wären schon vor dem ersten Spatenstich im Juli 1962 zu Makulatur geworden.

Im Sommer 1961 kam es zur Gründung der «Nationalen Gesellschaft zur Förderung der industriellen Atomtechnik», NGA, eines Konsortiums aus zweiundzwanzig Industrieunternehmen unter Mitbeteiligung des Bundes. Die beiden Kammern des Parlaments beschlossen eine Kostenbeteiligung der Eidgenossenschaft am Projekt Lucens von fünfzig Millionen Franken. Ein Betrag, der hochgerechnet heute eine halbe Milliarde betragen würde. Die Leistung des Bundes sollte fünfzig Prozent des Gesamtaufwandes nicht übersteigen.

Rückzug der Stromkonzerne

Bereits ein Jahr nach Baubeginn zeichnete sich ab, dass die Versuchsanlage nicht wie vorgesehen im Sommer 1965 in Betrieb genommen werden konnte, sondern frühestens 1967. Es liess sich auch nicht mehr verheimlichen, dass die Kosten mindestens doppelt so hoch als anfänglich veranschlagt sein würden.

1963 platzte mitten in eine Sitzung des Verwaltungsrates der NGA eine Hiobsbotschaft. Die Nordostschweizer Kraftwerke, NOK, planten, in Beznau ein schlüsselfertiges amerikanisches Atomkraftwerk auf Basis eines Leichtwasserreaktors zu bauen. Dieser Reaktortyp wird mit Uran- 238, das in Natururan zu 0,7 Prozent vorkommt, betrieben. Solches Uran musste von den USA gekauft werden. Es selber anzureichern wäre aus Kostengründen und fachtechnischen Gründen für die Schweiz nicht machbar gewesen. Wenig später liessen weitere Elektrizitätsgesellschaften erkennen, dem Beispiel der NOK folgen zu wollen. Damit war die eigentliche Zielgruppe der schweizerischen Reaktortechnik aus dem Projekt ausgestiegen, lange bevor das Werk in Lucens ans Stromnetz gehen konnte.

(...) Nach dem Quasi-Ausstieg der grossen Stromkonzerne war es keine Frage mehr, dass Lucens nie rentabel sein konnte. Trotzdem stoppte man das Vorhaben nicht, weil wohl in den Hinterköpfen immer noch die helvetische Nuklearbombe herumgeisterte.

Mirage-Skandal

Im Mai 1964 beantragte der Bundesrat einen Nachtragskredit von über einer halben Milliarde Franken für die Beschaffung des Hochleistungskampfjets Mirage. Schweizer Atomwaffen waren nur denkbar mit der kostenverschlingenden Mirage. Eine Alternative gab es nicht. Dass sich innert drei Jahren die Aufwendungen dafür nahezu verdoppelt hatten – im Juni 1961 stimmte das Parlament dem Kauf von Mirages zu und bewilligte einen Kredit von achthunderteinundsiebzig Millionen Franken –, schluckten weder der National- noch der Ständerat. Statt auf die Regierungsvorlage einzutreten, beschlossen die Räte, zum ersten Mal in der Geschichte des Eidgenössischen Bundestaates eine Parlamentarische Untersuchungskommission, PUK, einzusetzen. Deren anfangs September veröffentlichter Bericht fiel verheerend aus. Es war offensichtlich: Das Militärdepartement hatte den Bundesrat, das Parlament und die Öffentlichkeit getäuscht. Sowohl der Generalstabschef wie der Kommandant der Luftwaffe wurden ihres Amtes enthoben. Auch im zivilen Kader des Militärdepartements kam es zu einem Köpferollen. Von den vorgesehenen hundert Jets wurde letztendlich kaum mehr als ein Drittel gekauft, zu wenig, um Nuklearwaffen in Kampfeinsätzen zu transportieren. Der Traum einer Schweizer Atombombe war ausgeträumt. Das zunehmend stotternde Bauperioden durchlebende Projekt Lucens hatte jeden Sinn verloren. Trotzdem wurde es nicht aufgegeben.

Lucens wurde mit Bundesmitteln fertig gebaut. Man nahm sich vor, das Werk nach einer zweijährigen Betriebsdauer wieder stillzulegen.

Die angekündigte Katastrophe

Anfang 1968 ging es zum ersten Mal ans Netz. Es kam zu Pannen. Der Reaktor musste im November 1968 heruntergefahren werden. Die Revisionsarbeiten zogen sich über Monate hin. Am frühen Morgen des 21. Januar 1969 wurde wieder gestartet. Um siebzehn Uhr fünfzehn ereignete sich die Katastrophe. Ein Brennelement begann zu schmelzen. Es kam zu einer Knallgasexplosion in der Reaktorkaverne, die alles zerstörte, was sich darin befand. Obwohl die Panzertür des Raums nach dem Knall automatisch schloss, konnte nicht verhindert werden, dass sich Radioaktivität in die anderen Kavernen ausbreitete. Im Kommandoraum musste mit Schutzmasken gearbeitet werden.

Stunden später wurde auch ausserhalb des Werks eine erhöhte Radioaktivität gemessen. Die Werte wurden geheim gehalten. Sie seien unbedenklich, war einem Communiqué der Strahlenschutzbehörde zu entnehmen.

Wie fragwürdig solche Verlautbarungen waren, kam erst zwei Jahrzehnte später an die Öffentlichkeit, als eine Gruppe von AKW-Gegnern sich dafür zu interessieren begann, wie hoch die Verstrahlung Ende der 1980er Jahre in der Umgebung des stillgelegten Kraftwerks wirklich war. Und tatsächlich, es gab damals Hotspots ausserhalb der Umzäunung der Anlage mit einer Strahlendosis von vierzig Millisievert pro Jahr. Die tolerierbare jährlich aufgenommene Dosis von Mitarbeitern in Labors, die mit radioaktiven Substanzen arbeiten, ist auf zwei Millisievert pro Jahr festgesetzt. Wie hoch war sie nach dem Unfall 1969 in der Gegend von Lu-cens wohl gewesen? Das lässt sich nicht genau hochrechnen, aber mit Bestimmtheit war sie um ein Vielfa-ches höher als die natürliche Radioak-tivität. Hinweise, dass Personen nach der Kernschmelze in Lucens strah-lenkrank wurden, gibt es keine. Doch wenn zwanzig Jahre nach dem Unfall in der Umgebung des Versuchskraft-werks immer noch Stellen mit der zwanzigfachen natürlichen Dosis ge-funden wurden, ist davon auszugehen, dass diese im Januar 1969 hundert-bis zweihundertmal höher lagen. Ist die Dosis höher als das Fünfzigfache des natürlichen Werts, besteht für die Betroffenen ein erhebliches Risiko, an Krebs zu erkranken. Eine Statistik, aus der die Krebssterblichkeit von Lu-cens und Umgebung hervorgeht, gibt es bis heute nicht. Noch Monate nach dem 21. Januar 1969 war es nicht möglich, die Ka-vernen von Lucens zu betreten. Man behalf sich mit ferngesteuerten Ka-meras und Messgeräten. Die Reaktor-kaverne wurde mit Beton aufgefüllt. Darin befindet sich immer noch hoch kontaminiertes Material, das sich in den Minuten nach der Kernschmelze gebildet hat. Es wird noch über Milli-onen Jahre lebensbedrohlich strahlen. Ausserhalb der Reaktorkaverne musste alles dekontaminiert und ab-montiert werden. Die Kosten betrugen fünfundzwanzig Millionen Franken. Das war in den 1970er Jahren. Heute wären es über hundert Millionen. Seit der Jahrtausendwende dient die Anlage von Lucens als kulturelles Zentrum. (Auszug aus dem Nachwort von Pe-ter Beutler zu seinem Kriminalroman «Der Lucens-Gau», Emons-Verlag 2018. Zwischentitel Redaktion UW. Mit freundlicher Genehmigung des Autors.)
 

Peter Beutler, Der Lucens-GAU, Broschur, 368 Seiten, Emons-Verlag, Köln 2018, ISBN 978-3-7408-0432-9. Erhältlich bei Buchhandlung Waser, Rümelinsplatz 17, 4001 Basel, Tel. 061 261 02 89; buecherwaser@ bluewin.ch oder in jeder Buchhandlung

Heisses aus dem Kalten Krieg

Der Lucens-Gau

Der Berner Krimi-Autor Peter Beutler legt in seinem neusten Doku-Thriller den Focus auf ein ebenso skurriles wie wahnwitziges Projekt der eidgenössischen Militär- und Atomlobby aus der Blütezeit des Kalten Krieges und zieht dabei Erzählstränge vom Zweiten Weltkrieg bis zur nuklearen Katastrophe von Fukushima.

Von Martin Schwander

Nicht von ungefähr nennt der Berner Oberländer den deutschen Schriftstel-ler Wolfgang Schorlau als eines sei-ner Vorbilder. Wie Schorlau gelingt es Beutler in seinen Büchern immer wie-der auf hervorragende Weise, brisante Themen aus der realen Welt wohldo-kumentiert in hochspannende, flüssige Fiktion zu übertragen und damit einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dass er dabei stets auch an scheinbaren Wahrheiten rüttelt, angebliche Tatsachen hinterfragt und auf Ungereimtes hinweist, ist nur eine weitere Parallele zu seinem deutschen Vorbild. Ging es etwa im «Berner Müns-tersturz» um den Fall Jeanmaire, in «Hohle Gasse» um prügelnde Luzer-ner Polizeioffiziere, in «Weissenau» um einen Mord in der Oberländer Fascho-Szene und in «Morgarten» um Bankdaten und den zweifelhaften Suizid eines Häftlings in einem Ber-ner Gefängnis, greift der promovier-te Physiko-Chemiker und ehemalige Seminar- und Gymlehrer Beutler mit «Lucens-Gau» ein Thema auf, das er von seiner Ausbildung her bestens kennt: Die Entwicklung der Atom-physik hin zur Nutzung von nuklearer Energie im militärischen und zivilen Bereich, die Geschichte der schwei-zerischen Versuchsreaktoren über Würenlingen bis Lucens und deren militärische Implikationen. Armee als Inspirator «Ich kannte das Labor von Würenlin-gen durch eigene Versuche während meiner Ausbildung und wäre nach Uni-Abschluss fast dort gelandet», sagt uns Peter Beutler im Gespräch. «Ich konnte mir also ein Bild machen, was dort so läuft. Vor zwei Jahren wurde ich von einem Berufskollegen, der in den 60iger Jahren in Würenlin-gen tätig war, auf die Geschichte um den Versuchsreaktor von Lucens hin-gewiesen. Er sagte mir: Du musst Dir bewusst sein, es ging damals um die Atombombe. Ich erhielt über 3 Giga-byte Informationen, Fachliteratur etc. und begann zu recherchieren und Hin-tergrundinformationen zu sammeln.» Lange wurde verheimlicht und danach vehement bestritten, dass die Armeeführung die eigentlichen Impulse gab, einen Atomreaktor «Made in Switzerland» zu entwickeln. Der His-toriker Tobias Wildi, beispielsweise, der sich in seiner Dissertation «Der Traum vom eigenen Reaktor» mit der Geschichte von Lucens beschäftigte, kam zum Schluss, man habe mit dem Versuchsreaktor ein «Atom-Réduit» schaffen wollen. «Das war auch die einzige Einflussnahme des Militärs, das sonst nichts mit diesem Projekt zu tun hatte», gab er noch 2011 der deutschen «Zeit» zu Protokoll. «Das stimmt schlicht nicht, das ist einfach nicht wahr», meint Peter Beutler dazu. «Lucens war ein Re-aktor mit Natur-Uran und hätte als Spaltprodukt das für die Atombombe notwendige Plutonium geliefert. Ge-nau an dieses Nebenprodukt wollte man kommen. Die Franzosen haben mehrere solche Atomkraftwerke und verwenden das anfallende Plutonium für ihre Bomben. So war es in Lucens: Man wollte den Abfall, und nicht das Produkt Energie. Energetisch hätte es auch nichts gebracht: 1964 haben die USA der Schweiz bereits schlüsselfertige AKWs angeboten, die von der Energieproduktion her viel interessanter waren. Mit ihnen wäre es aber wegen der strengen Kontrolle nicht möglich gewesen, angereichertes Uran zur Seite zu schaffen für die Waffenproduktion. Die Bedingung der USA war: Ihr verzichtet auf eigene Kraftwerke und damit auf die Atombombe.»

Zwar habe der Bundesrat 1964 verkündet, die Atombombe sei keine Option mehr. Trotzdem sei an Lucens weiter gearbeitet worden. «Lucens wurde weiterlaufen gelassen, obwohl es dauernd Pannen gegeben hat und es eigentlich schon absehbar war, dass daraus nichts wird. Aber in den Hinterköpfen der Militärs war halt, dass auch bei kurzer Betriebsdauer ein wenig Plutonium herauszuholen wäre. Generalstabschef Annasohn war einer der Hauptpromotoren, all jene, die den Kauf der Mirage vorangetrieben hatten, das Flugzeug, das fähig gewesen wäre, die Bombe bis nach Moskau zu tragen...» Die Industrie hätte sich weitgehend schon zurückgezogen und jene, die bei der Stange geblieben seien, hätten dies nur wegen dem sonst drohenden Wegfall von andern lukrativen Aufträgen des Bundes gemacht. «Auch was die Wissenschaftler anbelangt, war nurmehr die zweite Garde dabei», betont Peter Beutler. «Die haben es tatsächlich fertiggebracht, dass 1968 der Reaktor zu laufen begann, drei Monate lang, dann musste er wieder abgestellt werden wegen Wassereinbrüchen und wurde umgebaut. Natürlich gab es auch immer wieder warnende Stimmen, wie in meinem Roman der Insider Meichtry, trotzdem erteilte der Bund schliesslich die definitive Betriebsbewilligung, etwas das er nie hätte machen dürfen. Beim erneuten Hochfahren dann gab es eine Kernschmelze, alle andern Erklärungen sind Unsinn. Es passierte im Kleinen, was dann in Fukushima passiert ist.»

Absurder Bundesrat

Er schreibe gegen die Gleichgültigkeit und für die Menschlichkeit, meint der Alt-68er aus dem Kleinbauern- und Arbeitermilieu des Berner Oberlandes. «Ich will mit dem Lucens-Buch wirklich etwas bewirken. Es geht darin ja auch um die Gefährlichkeit der Atomkraftwerke.»

Dass heute der Bundesrat in Sachen atomarer Rüstung erneut laviert und sich weigert, das Internationale Atomwaffenverbot zu unterzeichnen und zur Ratifizierung vorzulegen, findet Peter Beutler absurd und völlig daneben. «Das ist der Einfluss von Maurer und der gestärkten Rechten, mit FDP und SVP, dieses alte Denken, das durchbricht. Es ist skandalös, dass man immer wieder davon anfängt und eine Riesengefahr.» Mit seinem Lucens-Thriller möchte der SP-Gemeinderat von Beatenberg nicht zuletzt auf diese Gefahr hinweisen: «Ich möchte die Bevölkerung daraufhin sensibilisieren, dass wenigstens wir in unserem Land klar sagen: Wir distanzieren uns von der Bombe. Ein Schritt dahin wäre die Ratifizierung des Atomwaffenverbots. Wenn die Schweiz nicht mitmacht, hätte das eine fatale Signalwirkung.»

Gegen die Weisswäscherei

Bereits hat Peter Beutler sein nächstes Buch in Bearbeitung. Mit dem Arbeitstitel «Der Bunker von Gstaad» beschäftigt er sich mit der Geheimarmee P-26. «Ich will einen Kontrapunkt setzen zur skandalösen Weisswäscherei, die mit diesem Thema gegenwärtig betrieben wird.»

 

 

 

 

erhätlich im Buchhandel, auch als e-Book
in allen grösseren Buchhandlungen ist es auf Lager

 

selbstverständlich im Online-Handel

Ex-Libris:

 

https://www.exlibris.ch/de/suche/?q=peter+beutler&category=All&searchtype=ss&psort=&size=&p=1

 

weitere Bezugsadressen:

 

Orell  Füssli

 

https://www.orellfuessli.ch/suche?utf8=%E2%9C%93&filterPATHROOT=&sq=peter+beutler

 

Weltbild:

https://www.weltbild.ch/suche/peter%20beutlerbei "Weltbild"

Hinweis: Die Preisermässigung für e-Books wird hier als Rabatt angegeben. Nicht ganz korrekt: e-Books sind generell billiger,
auch bei den anderen Anbietern. Dort sind die Preise nicht höher als bei Weltbild

 

Amazone:

https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=peter+beutler